über mich

Design und Kunsthandwerk

Ich, Constanze Riedel-Sturge.

... nun, was gäbe es da zu sagen? Im Sommer des Jahres 1965 erblickte ich in einem friedlichen Dörfchen des schönen Erzgebirges das Licht der Welt.
Meine Kindheit verbrachte ich, wie man so schön sagt, wohlbehütet und sorgenfrei. Schon zu meiner Einschulung stand für mich fest, dass ich Porzellanmalerin werden wollte, ein Wunsch, der sich irgendwann verflüchtigte, als mir klar wurde, wie einseitig diese Tätigkeit ist ...
Also beschloss ich stattdessen Textilgestalterin (ja, damals hieß das noch so ... heute wird alles "designed" ...) zu werden und arbeitete zielstrebig auf einen Studienplatz an der FAK-Schneeberg zu, wo ich schließlich meinen Abschluss für industrielle Flächengestaltung machte. Meine drei "Pflichtjahre" absolvierte ich in der "Möbelstoff- und Mokettweberei Karl-Marx-Stadt" (ein tolles Sprachtraining, wenn man sich telefonisch melden muss ...), um festzustellen, dass mir einfarbige Möbelstoffe am liebsten sind ... (bei diesem Beruf wohl doch eher ein Paradox ).
So schien es sinnig, sich nach etwas passenderem umzusehen. Und tatsächlich, mit der "Wende" erschloss sich auch für mich persönlich eine ganz neue Welt: die des Puppentheaters (und in der Werkstatt des Puppentheaters schienen der Fantasie keine Grenzen gesetzt zu sein. Ich dachte, ich sei am Ziel ...)
... bis mir ein großer Engländer über den Weg lief, wir eine Familie gründeten, der Stadt den Rücken kehrten und hier neue Wurzeln schlugen ...

Seitdem ist unser Leben recht abwechslungsreich: Bauarbeiten, Arbeiten mit Kindern in der Werkstatt eines Kindergartens - immer wieder schön (man glaubt gar nicht, auf welche Ideen Kinder kommen können ...). So entdeckte ich auch das Filzen für mich, beschäftigte mich intensiv damit und bin nun der Technik wohl verfallen (und versuche, auch andere Menschen über Kurse damit zu infizieren ) ... Mit 2 Kolleginnen ergab sich die Möglichkeit, gemeinsam ein Puppentheaterstück zu erarbeiten, (eine Gelegenheit, die ich natürlich beim Schopfe packen musste ...). Ich male und zeichne, arbeite mit Pappmache, entwerfe Papierservietten und Karten nach Wunsch, entwickle Logos oder auch Maskottchen und Handpuppen... Der Annaberger Weihnachtsmarkt mit seinen "Wackelkisten" (24 mechanisierte Szenen aus dem Alltag im Erzgebirge ) stellt ein anderes Kapitel meiner Arbeit ...
Kunterbunt wie das Leben... aber ich weiß, ich bin auf dem Weg ...